Magierspiele
Conquest: Hundred Kingdoms - Men at Arms (DE)

2 Spieler

ab 14 Jahren

90+ Minuten

Miniaturenspiel, Erweiterung, Fantasy

Kategorie: Conquest

Weitere Artikel von

Artikelnummer: PBWCONQ037

Für dieses Produkt gibt es folgende Sicherheitshinweise: Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet

27,70 €

inkl. 19% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 9 - 11 Werktage
Stk


"Wir sind hier kein Geronesen-Söldner-Dreck, Junge. Wir machen keine Münzen aus dem Tod, wir rauben nicht die Toten oder plündern. Wir sind Profis. Näherinnen stellen Kleider her, Schmiede stellen Waffen und Werkzeuge her, Tischler stellen Möbel her. Wir sind Waffenknechte und unser Handwerk ist der Krieg. "

Der Großteil der Streitkräfte in den heutigen Hundert Königreichen setzt sich aus gut ausgerüsteten Berufssoldaten zusammen, die als Waffenknechte bezeichnet werden. In den frühen Tagen der Hundert Königreiche wurden diese Männer als Unteroffiziere bezeichnet und waren ihren Feudalherren verpflichtet. Als Gegenleistung für ihre Dienste erhielten sie Grundstücke, meistens als Soldat im Gefolge des Lords. Diese privilegierten Stellungen ermöglichten es ihnen, nicht nur hochwertige Waffen und Rüstungen zu sichern, sondern auch den Gebrauch des Schwertes zu trainieren, einer Waffe, die bisher auf den Adel beschränkt war. Dies führte zur Schaffung einer Landelite, des Adels, dessen Ansehen höher war als das der Freigelassenen, aber immer noch unter dem des Adels. Dies waren die Soldaten, mit denen Charles Armatellum sein Reich errichtete.

Mit der Zeit und dem Aufschwung der Hundert Königreiche wurde dieser altmodische Feudaldienst langsam aufgegeben. Die Sergeanten waren an ihr Land gebunden und die wachsenden militärischen Bedürfnisse des Reiches konnten von Männern, die nicht reisen oder keine Langzeitgarnisonen aufbauen konnten, nicht mehr gedeckt werden, weil sie sich um ihre Felder kümmern mussten. Die Rittersteuer, die Zahlung an den Lord anstelle des Militärdienstes, wurde zur Norm, und Berufssoldaten, die um Münzen kämpften, traten schnell auf, um die Lücke zu füllen. Der alte Landadel versuchte, sich von diesen Neuankömmlingen abzuheben und prägte den Begriff der Waffenknechte.

Von der Notwendigkeit befreit, ihr Land zu bearbeiten und zu schützen, konnten sich die Waffenknechte ausschließlich auf ihre kämpferische Beschäftigung konzentrieren. So konnten sie auf ausgedehnten Feldzügen marschieren und auf Arbeitssuche reisen, um sicherzustellen, dass allen Kommandeuren die ausreichend Münzen haben um ihre Dienste zu sichern, ausgebildete Männer zur Verfügung standen. Während sie von Pöbel Söldnerkompanien bis zu den gut ausgebildeten und geübten berittenen Ritter Garde der großen Adelshäuser reichten, beseitigt die ständige Kriegsführung die Inkompetenten und doppelzüngigen und macht die Waffenknechte zum Rückgrat der Kriegsmaschine der Hundert Königreiche.